EUROPA 1980

Die erste Europameisterschafts-Kollektion von Panini wurde 1980 herausgegeben. In diesem Jahr hatte sich erstmals die Anzahl der Mannschaften in der Endrunde von vier auf acht erhöht. Es war die insgesamt sechste Europameisterschaft seit 1960 und die vorangegangenen fünf Turniere wurden auf den ersten Seiten des Albums gewürdigt, mit schwarz-weißen Stickern jeder Siegermannschaft sowie ihres jeweiligen Starspielers. Diese Einführung im Album sollte später wieder – mit ein paar Änderungen – bei weiteren Kollektionen geben.

Jeder teilnehmenden Nationalmannschaft wird eine bestimmte Anzahl von Seiten und Stickern zugeteilt. Die vier großen Favoriten –die BR Deutschland, die Niederlande, England und Italien - waren auf drei Seiten mit jeweils 23 Stickern vertreten: ein Doppelsticker für das Mannschaftsfoto, den Trainer, das Verbandswappen sowie 19 Spielersticker. Die restlichen vier Nationen – Tschechoslowakei, Griechenland, Belgien und Spanien – sind auf jeweils zwei Seiten mit 17 Stickern vertreten: ein Doppelsticker für den Kader, einer für den Trainer, das Verbandswappen und dann noch 13 Einzelspieler-Sticker.

Der deutsche Torwart Nummer eins, Sepp Maier, war im Jahr zuvor in einen Autounfall verwickelt, der seine Karriere nur wenige Monate vor Beginn des Turniers endgültig beendete. Deshalb wurde er im Album durch Norbert Nigbur ersetzt, mit Dieter Burdenski als zweitem Torwart. Aber keiner von beiden spielte tatsächlich im Wettbewerb – stattdessen beanspruchte Harald „Toni“ Schumacher das Trikot, obwohl er zuvor nur dreimal für die Nationalmannschaft gespielt hatte und nur einmal in der Startelf stand. Auch Stürmer Horst Hrubesch fehlt in der Sammlung, eine weitere späte Nominierung. Er erzielte im Finale gegen Belgien einen Doppelpack und sicherte der deutschen Mannschaft damit den zweiten EM-Titel nach 1972.

Zu den Spielern, die sowohl in der Sammlung als auch im Turnier auftauchen, gehören Karl-Heinz Rummenigge, der mit seinem Siegtreffer im Eröffnungsspiel gegen die Tschechoslowakei die Niederlage im Elfmeterschießen gegen denselben Gegner im Finale vier Jahre zuvor wettmachte, und Klaus Allofs, der gegen die Niederlande einen Hattrick erzielte und damit zum Torschützenkönig des Turniers wurde. Im dritten und letzten Gruppenspiel erreichten die Deutschen ein 0:0-Unentschieden gegen Griechenland, was zum Gruppensieg und zum Einzug ins Finale reichte, das sie dank eines Doppelpacks von Horst Hrubesch mit 2:1 gegen Belgien gewannen. Sechs deutsche Spieler schafften es in die Mannschaft des Turniers: die Verteidiger Karlheinz Förster und Hans-Peter Briegel, die Mittelfeldspieler Bernd Schuster und Hansi Müller sowie die Stürmer Karl-Heinz Rummenigge und Horst Hrubesch.

Beim Turnier wurde in zwei Gruppen gespielt, wobei der Sieger jeder Gruppe ins Finale einzog, während die beiden Zweitplatzierten in ein Spiel um Platz drei bestritten. Italien und die Tschechoslowakei lieferten sich einen hart umkämpften Kampf um Bronze, der schließlich durch ein außergewöhnliches Elfmeterschießen entschieden wurde: Dies war das letzte Mal, dass ein Spiel um den dritten Platz bei Europmeisterschaften ausgetragen wurde.

Die letzten Seiten des Albums sind den besten 14 Nationen gewidmet, die sich nicht qualifiziert haben. Jede ist mit einem Mannschaftssticker, dem Wappen des Verbandes und drei Einzelspielern vertreten. Diese Nationalmannschaften sind DDR, die Republik Irland, Frankreich, die Schweiz, Jugoslawien, Ungarn, Nordirland, Österreich, Polen, Portugal, Schottland, die UdSSR, Schweden und Wales.

Die Sammlung enthält: 32-seitiges Album für 262 Sticker.

EURO 84

Das Turnier 1984 wurde in Frankreich ausgetragen und war ein voller Triumph für Les Bleus. Sie französische Mannschaft gewann nicht nur das Turnier, sondern schoss auch 14 Tore und kassierte nur vier in ihren fünf Spielen. Michel Platini war der herausragender Spieler und stellte mit neun Toren einen Turnierrekord auf.

Die Panini-Kollektion beginnt mit dem Maskottchen Péno und dem offiziellen Turnierlogo, gefolgt von den Siegern der sechs vorangegangenen Wettbewerbe, den Plakaten der Austragungsorte 1984 sowie Städte- und Stadien-Stickern. Allen acht teilnehmenden Nationen sind drei Seiten und mit jeweils 25 Stickern gewidmet: ein Vierer-Puzzle-Sticker für das Mannschaftsfoto, gefolgt vom Verbandswappen, dem Trainer und 19 Spielern in der Reihenfolge ihrer Position. Der zweite Torwart ist am Ende platziert.

Als Kopf der Gruppe 1 ist Frankreich ist die erste Mannschaft im Album. Verteidiger Marius Trésor, der im Album abgebildet ist, war verletzt und nahm nicht am Turnier teil.

Das Überraschungsteam des Turniers kommt aus Dänemark, genannt: „Danish Dynamite“. Es ist mit seimem Starstürmer Preben Elkjær-Larsen, eine der Entdeckungen der EM, natürlich ebenfalls im Album vertreten. Fast alle Porträt-Fotos der belgischen und jugoslawischen Mannschaft sind im Studio aufgenommen, ebenso wie drei der dänischen Ersatzspieler, Ole Madsen, Per Frimann und Kenneth Brylle. Die Fotos von der BR Deutschland, Portugal, Rumänien und Spanien werden auf dem Spielfeld aufgenommen. Erstmals bei einer EM dabei sind Portugal und Rumänien.

In der deutschen Panini-Mannschaft sind neun Europameister von 1980 dabei: Schumacher, Burdenski, Briegel, Karlheinz Förster, Bernd Förster, Stielike, Klaus Allofs, Karl-Heinz Rummenigge und Matthäus. Wie in der vorherigen Kollektion ist der Trainer Jupp Derwall.

Der Turniermodus sah vor, dass der Sieger jeder Gruppe im Halbfinale gegen den Zweitplatzierten der anderen Gruppe antrat. Das erste deutsche Spiel in Gruppe 2 endete mit einem torlosen Unentschieden gegen Portugal. Im zweiten Spiel lief es besser: Rudi Völler sorgte mit seinem Doppelpack für den Sieg gegen Rumänien. Das letzte Gruppenspiel gegen Spanien sollte entscheidend sein – die BR Deutschland wurde mit 1:0 besiegt und schied als Titelverteidiger aus dem Turnier aus.

Als kleines Trostpflaster schafften es vier Deutsche in die Mannschaft des Turniers: „Toni“ Schumacher, Andreas Brehme, Karlheinz Förster und Rudi Völler.

Das erste Halbfinalspiel verlief ausgeglichen:  Spanier konnte sich nach einem 1:1-Unentschieden und einer Verlängerung erst im Elfmeterschießen gegen Dänemark durchsetzen. Frankreichs Halbfinale gegen Portugal war ein unglaubliches Spiel, das Frankreich in der Verlängerung durch ein Platini-Tor in der 119. Minute mit 3:2 gewann. Auch im Endspiel gegen Spanien eröffnete „Roi Michel“ wie immer den Torreigen, indem er einen Freistoß unter dem Körper des spanischen Torwarts Luis Arconada hindurch ins Tor von schoss. Bruno Bellone sicherte Les Bleus mit dem zweiten Tor für Frankreich den Siegerpokal. Es war der erste große Erfolg Frankreichs, kurz darauf folgte das olympische Gold in Los Angeles.

Auch diese Panini-EM-Kollektion endet wieder mit einem Blick auf die neun besten Mannschaften, die es nicht in die Endrunde geschafft haben. Jede ist mit einem Team-Doppelsticker und einem goldenen Verbandswappen vertreten.

Die Sammlung enthält: 32-seitiges Album für 258 Sticker.

EURO 88

Deutschland ist Gastgeber dieser Europameisterschaft. Wie bei den Ausgaben zuvor zeigt das Panini-Album auch in diesem Jahr für jeden der bisherigen Europameister seit 1960 ein Mannschaftsfoto sowie den jeweiligen herausragenden Spieler: Der deutsche Sieg 1972 wird durch Gerd Müller symbolisiert, der von 1980 durch Stürmer Karl-Heinz Rummenigge. Es folgen Sticker, die die acht Austragungsstädte und -stadien zeigen, bevor acht Sticker mit dem Maskottchen Berni in verschiedenen Fußball-Posen folgen.

Wie im EURO 84-Album ist jede Nation mit einem Vierer-Mannschafts-Puzzlesticker vertreten, dieses Mal ergänzt durch 20 Spieler-Sticker plus dem Trainer. In der deutschen Mannschaft, dem Vize-Weltmeister von Mexiko 1986, finden sich nur zwei der Europameister von 1980: Mittelfeldspieler Lothar Matthäus und Stürmer Klaus Allofs. Die letzte Album-Seite ist sieben Turnierschiedsrichtern gewidmet: darunter der Deutsche Dieter Pauly, der in der Gruppenphase das Spiel zwischen der UdSSR und den Niederlanden leiten wird.

Die acht Mannschaften, die am Turnier teilnahmen, wurden in zwei Gruppen aufgeteilt: In der ersten waren die BR Deutschland, Italien, Spanien und Dänemark, während die zweite Gruppe aus England, der Republik Irland, den Niederlanden und der UdSSR bestand. Für die Republik Irland war es die erste Teilnahme an einer Europameisterschaft.

Die vier Turnierfavoriten - Italien, BR Deutschland, die Niederlande und die UdSSR - erreichten alle das Halbfinale.

Nach einem 1:1-Unentschieden im Eröffnungsspiel gegen Italien, das durch ein Tor von Brehme zustande kam, gewann das deutsche Team die weiteren Gruppenspiele sowohl gegen Dänemark als auch gegen Spanien mit 2:0. Doch der Traum vom EM-Titel im eigenen Land fand im Halbfinale ein jähes Ende: Die Niederlande besiegten den Gastgeber in Hamburg mit 2:1. Im Endspiel setzten sich die Niederländer dann auch gegen die UdSSR durch und holten sich den Titel.

Marco van Basten wurde mit fünf Toren Torschützenkönig des Turniers, vor Rudi Völler und dem Oleg Protasov aus der UdSSR. Der holländische Stürmer war der Star des Turniers, erzielte in der Gruppenphase einen Hattrick gegen England, schoss im Halbfinale gegen die Gastgeber das entscheidende Tor und besiegelte mit einem spektakulären Volleyschuss praktisch von der Grundlinie aus das Finale mit 2:0.

Eine große Enttäuschung war Bobby Robsons England, das alle drei Spiele in seiner Gruppe verlor. Und obwohl die deutsche Mannschaft am Ende auf heimischem Rasen verlor, sollte die solide Spielweise und die Qualität der Mannschaft zwei Jahre später zum Gewinn der Weltmeisterschaft reichen.

Die Sammlung enthält: 32-seitiges Album für 267 Sticker.